Motivation Mitgliedschaft in der Fördergemeinschaft

Mitgliederstatements zur Fördergemeinschaft

Wenn über die Mitgliedschaft in Vereinen und Organisationen die Rede ist, können viele auf eine stattliche Liste solcher Mitgliedschaften verweisen. Jede Gemeinschaft ist nur so stark, wie aktiv und engagiert ihre Mitglieder sind. Das zu erreichen und zu halten fordert immer wieder neue Überlegungen, wie durch lebendige Kommunikation und Kooperation die Gemeinsamkeiten gestärkt und entwickelt werden. Das Motto der Fördergemeinschaft und des KUZ „Mit der Industrie – für die Industrie“ ist dafür Orientierung und Maßstab. Ein wichtiges Zeichen für die Stärke der Gemeinschaft sehen wir darin, wie engagiert die Mitglieder ehrenamtlich in den Gremien der Fördergemeinschaft tätig sind, wofür ihnen großer Dank gebührt. Ein weiterer wesentlicher Aspekt der Gemeinsamkeit sind die mit einem oder mehreren Mitgliedern und dem KUZ durchgeführte Forschungsarbeiten, Kooperationen auf dem Gebiet der Weiterbildung oder bei Dienstleistungen.

Uns interessierte, was die Mitglieder der Fördergemeinschaft konkret zu ihren Motiven sagen und welchen besonderen Nutzen sie aus ihrer Mitgliedschaft gewinnen. Nachfolgend lassen wir einige von ihnen zu Wort kommen.

Dipl. – Ing. Ulrike Lapacz, Kunststofftechnik Ulrike Lapacz:

Im Jahr 2013 ist meine Firma Kunststofftechnik Lapacz Mitglied der Fördergemeinschaft des Kunststoff-Zentrums  in Leipzig e. V. (KUZ) geworden. Seit dieser Zeit hat sich eine intensive Zusammenarbeit mit dem KUZ entwickelt. Besonders spannend und in vieler Hinsicht anregend ist die gemeinsame Projektarbeit zum Thema „Farbe“ oder „Leichtbau“. Dies verbessert nicht zuletzt auch den Service gegenüber unseren Kunden. Gerne nehmen wir auch Prüf- und Beratungsleistungen in Anspruch, die stets sehr zuverlässig und kompetent erbracht werden.

Die rege Netzwerkarbeit, insbesondere den Informationsaustausch mit Firmen der Kunststofftechnik-Branche, möchte ich nicht mehr missen. Meine Mitarbeiter nehmen regelmäßig an Weiterbildungsmaßnahmen des KUZ teil und ich freue mich immer wieder darauf, als Referentin bei Fachtagungen aufzutreten.

Dipl.-Ing. Dirk Falke, Ingenieurbüro Falke:
Obmann des Arbeitsausschusses zur Schaffung der Nachfolgenorm der DIN 16901

Wir sind seit 1993 Mitglied der Fördergemeinschaft des KUZ und das aus gutem Grund. Wir bringen uns dort nach unseren Möglichkeiten ein. Beispiel sind hier die Normung zum Thema Maßhaltigkeit von Kunststoff-Formteilen, Toleranzen für Mikrospritzgussteile und auch Weiterbildung in diesen Themen.

Natürlich bekommen wir auch viel zurück. Zum einen sehr viele fachliche Anregungen, Tendenzen, Entwicklungen. Andererseits nutzen wir die Möglichkeiten des KUZ als akkreditiertes Prüflabor, wo praktisch alle relevanten Prüfverfahren zu Verfügung stehen. Dies ist für meine Sachverständigentätigkeit sehr wichtig. Das KUZ fällt durch sehr viel Sachverstand und Erfahrung seiner Mitarbeiter auf. Auf diese Erfahrung zum Beispiel auf dem Gebiet der Schweißtechnik haben wir schon oft zurückgegriffen. Man muss ja nicht jeden Fehler selber machen, wenn dieser schon gemacht worden ist!

Guido Michael, Geschäftsführer motan-colortronic gmbh:

Das KUZ hat sich schon seit vielen Jahren als vielfältige Institution etabliert, welche nicht nur für Unternehmen aus der Region, sondern seit geraumer Zeit  auch darüber hinaus von wachsendem Interesse ist.

Für uns als Mitglied der Fördergemeinschaft und Hersteller von Maschinen und Anlagen für die kunststoffherstellende und –verarbeitende Industrie ist es wichtig, das KUZ weiterhin kontinuierlich zu unterstützen, damit auch in Zukunft die heutige zielorientierte Ausrichtung in gleicher Form fortgesetzt werden kann. Wir profitieren dabei von einem immer größer werdenden Netzwerk und dem damit verbundenen Informations- und Gedankenaustausch.

Die FuE – Projekte werden zudem sehr praxis- und marktorientiert ausgeführt und sind auf den Punkt auf die Erfordernisse der heutigen Zeit ausgerichtet. Wir können von unserer Seite aus das KUZ nur animieren, diesen Kurs beizubehalten und freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit.