Aktuelles

Fachtagung „Kunststoff trifft Medizintechnik“ in 2. Auflage

"Kunststoff trifft Medizintechnik" lautete am 30. und 31. Januar 2019 die Einladung der Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH (KUZ), in Kooperation mit dem Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum der Universität Leipzig (BBZ) und dem Cluster Biotechnologie und Medizintechnik (biosaxony e.V.). Mit großem Erfolg und Zuspruch tauschten sich auch dieses Jahr ca. 120 Vertreter der Kunststoff- und Medizintechnikbranche aus. Die zweitägige Veranstaltung bot spannende Vorträge, eine von 25 Firmen gestaltete Fachausstellung sowie eine vertiefende Exkursionstour.

Vorträge im Perspektivwechsel

Der Vortragsteil startete mit interessanten Einblicken in die medizintechnische Forschung bei der Entwicklung neuer Implantatkonzepte, die mit ausgewählten Schwerpunkten auch Bestandteil der Initiative „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ des BMBF sind, und auch hier interdisziplinäre Kooperationen beinhalten. Dann wurden Kunststoffverarbeitungsverfahren, spezielle Kunststoffe und messtechnische Lösungen zur Prüfung von medizinischen Erzeugnissen im Wechsel mit medizinischen Forschungsergebnissen und deren Anforderungen an den Kunststoff thematisiert.

Exkursionen in die Praxis

Als abwechslungsreiche Ergänzung gaben die Exkursionen am Nachmittag Einblicke in die Praxis. Die erste Station im KUZ zeigte Anlagen der Kunststoff-Schweißtechnik, die Computertomografie zur Qualitätsbewertung und verfahrenstechnische Lösungen im MiKA, dem Applikationszentrum für Mikrokunststofftechnologien. Für die  zweite Station in der Biocity zu Leipzig hatten die Teilnehmer die Wahl zwischen drei innovativen Standorten. In den Räumen des BBZ wurden Entwicklungen zu Kunststoff-Chips für den Einsatz in der prädiktiven Diagnostik und Analysesysteme für bioelektronisches Monitoring vorgestellt. Das ICCAS (Innovation Center Computer Assisted Surgery) lies die Besucher die einzigartige Vernetzung eines intelligenten OP erleben. Bei der Besichtigung des gläsernen Labors der Firma Vita 34, der größten Stammzellbank im deutschsprachigen Raum, wurden die Besonderheiten von Stammzellen, deren Lagerung und Vorbereitung vorgestellt.

Erfahrungsaustausch und Netzwerken

Zur Abendveranstaltung präsentierte Prof. Dr. med. Andreas Dietz von der Universität Leipzig sehr anschaulich den Operationssaal der Zukunft aus Sicht eines HNO-Chirurgen mit der Forderung nach hochgradiger intelligenter Vernetzung. Anschließend nutzten die Teilnehmer rege die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch in entspannter Atmosphäre.

Wir danken allen Referenten, Ausstellern und Teilnehmern sowie den Partnern für Ihre  Mitwirkung und freuen uns auf eine weitere Veranstaltung „Kunststoff trifft Medizintechnik“ im Jahr 2021.

Impressionen